Politologinnen Institut: wir sind eine Plattform feministischer Politologinnen und bieten ein vielfältiges Angebot rund um Politik, Beratung und Supervision.

Infektionskrankheiten – die Geschichte einer ‘Bedrohung’? Online-Vortrag an der VHS Tübingen

24. November 2020

Irene Poczka spricht über die Geschichte von Infektionskrankheiten, die Versprechen von Medizin und Bakteriologie im 20. Jahrhundert, Infektionskrankheiten für alle Zeit zu besiegen und wie es statt dessen mit dem verstärkten Auftreten neuer und zum Teil Antibiotika-resistenter Organismen zur Entstehung eines neuen Bedrohungsdiskurses seit den 1990er Jahre kam. Durch die historische Perspektive will der Vortrag den Blick auf die Gegenwart schärfen und sich aktuellen Fragen zuwenden. Informationen und Anmeldung bis 13 Uhr hier.

Gespräche für den direkten Austausch über Zustände, Strategien und Körper in der Krise

25. – 26. September 2020

Irene Poczka führt als Expertin Gespräche über Zustände, Strategien und Körper in der Krise auf dem Markt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen. Genaue Informationen und Tickets zur Veranstaltung im Kampnagel in Hamburg hier.

Die Regierung des Virus

11. Juli 2020

Irene Poczka im Neuen Deutschland zu den “modernen” Regierungsrationalitäten bei der Epidemiebekämpfung, Vernunft und Herrschaft – von Cholera bis Corona hier.

Autor_innenbeiträge für die Schaubühne Berlin: »Corona und Geschlecht«

26. Juni 2020

Irene Poczka zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die ungleiche Verteilung von Sorgearbeit unter den Geschlechtern:

Zur Geschichte sozialer Viren und biologischer Politik – Vortrag und Diskussion

24. Juni 2020

Input-Veranstaltung der Naturfreundejugend Berlin mit Irene Poczka, von 19 bis 21 Uhr im Garten des ://about blank. Es gelten übliche Abstands- und Hygieneregeln. Bitte bringt einen Mund-Nasenschutz mit.

Der Input schaut zunächst zurück auf die Entstehung moderner Regierungstechniken zur Eindämmung und Prävention von Epidemien im 19. Jahrhundert in Europa. Es soll veranschaulicht werden, wie man bis weit ins 20. Jahrhundert hinein an der Idee eines baldigen „Sieges über die Seuchen“ festhielt, während zugleich die globalen und ökologischen Bedingungen für die Entstehung und Verbreitung neuer Organismen weiter verbessert wurden. Erst nach der sog. „Aids-Krise“ der 1980er Jahre rückte die Bedrohung durch Infektionskrankheiten wieder langsam auf die Tagesordnung reicher nördlicher Länder vor. Spätestens seit der ersten SARS-Pandemie 2003 verfährt der globale Norden vor allem im Modus der Absicherung gegen die Seuchen der „Anderen“. Dies haben nicht zuletzt die Reaktionen auf die Ebola-Epidemie in West-Afrika 2013-15 gezeigt. Trotz des noch recht frischen Infektionsschutzgesetzes und des seit 2005 existierenden nationalen Pandemie-Plans, fällt es hierzulande weiterhin schwer, die aktuelle Pandemie als „unsere“ Pandemie zu verstehen.

Care Ökonomie statt Konkurrenz, Profit und Kostensenkung

5. Juni 2020

Friederike Beier im Gespräch mit dem Netzwerk Care Revolution und den Freundinnen und Freunden von der klassenlosen Gesellschaft am Freitag, den 5. Juni 18-20 Uhr im Livestream.

Die Corona-Pandemie zeigt, dass Solidarität wichtig ist, damit die Gesellschaft keine_n zurücklässt und sie zeigt auch, dass politische Entscheidungen gegen kurzfristige Profitinteressen möglich sind und auch durchgesetzt werden können. Das ein gutes Leben für Alle nicht auf einer Wirtschafts- und Lebensweise basiert, die von Konkurrenz, Profit und Kostensenkung bestimmt ist, ist im Netzwerk Care Revolution schon lange klar. Doch wie kann eine Revolution oder Transformation der Verhältnisse aussehen, die über realpolitische Forderungen hinausgeht und nicht nur an der Oberfläche kratzt. Im Netzwerk Care Revolution gehen und diskutieren wir immer wieder Schritte hin zu einer solidarischen Gesellschaft. Care Ökonomie steht in diesem Zusammenhang für eine Lebens- und Wirtschaftsweise, die nicht vom Profit, sondern von Care (Sorge und Fürsorge für die Menschen) her entwickelt wird. Diesen Vorschlag wollen wir mit anderen Ansätzen ins Gespräch bringen und haben uns dafür zwei weitere Perspektiven eingeladenen, die sowohl die Strukturen analysieren, als auch an ihre Überwindung glauben.

Ann Wiesental von Netzwerk Care Revolution im Gespräch mit den
Freundinnen und Freunde der Klassenlosengesellschaft (Buch: Klasse Krise Weltcommune, Nautilus Verlag) und
Friederike Beier, Autorin des Buches materializing feminism (Unrast Verlag)

Neuen Deutschland

Seminar zur Klimakrise in Zegg 19.-21.06.2020

04. Juni 2020

Jetzt doch (!) Klimakrise – Ausrichtung finden durch Gfk und Tiefenökologie // Präsenz-Seminar im Zegg 19.-21.06.2020 (juhu!) mit Silke Chorus und D. Adams

Wie gehen wir mit der Klimakrise um, ohne zu resignieren oder in Aktionismus zu verfallen? Diese Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) und Tiefenökologie ermöglicht dir, dich tiefer mit dir und dem Planeten zu verbinden. Du erforschst die Quelle deiner Kraft, die dir eine Ausrichtung für den Wandel in der Klimakrise gibt. Dieses Seminar unterstützt Menschen, den Herausforderungen der Klimakrise wirksam zu
begegnen – ohne dabei zu verbrennen.

Pressemitteilung der Politologinnen: Entlastung statt Lohnersatz Corona

26. Mai 2020

Lohnersatz statt Kinderbetreuung lässt Geschlechterverhältnisse und soziale Ungleichheiten unberücksichtigt und verschiebt die Last an Frauen. Lohnersatzleistungen sind weder ein gleichstellungspolitisch geeignetes Instrument, noch gleichen sie soziale Ungerechtigkeit aus. Sie sind deshalb auch in der Pandemie keine adäquate Reaktion auf den Ausfall einer Kinderbetreuung. Schon vor der Krise haben Frauen mehr als zwei Drittel der unbezahlten Sorge- und Hausarbeit geleistet. Gesellschaftliche Ungleichheiten verstärken sich in Krisen. Das betrifft auch die Geschlechterverhältnisse. Denn es sind vor allem Frauen, die sich in Folge der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie um die Kinder kümmern. Die Bundesregierung hat beschlossen Eltern zu entschädigen, die durch die Übernahme von Kinderbetreuung Lohnausfälle haben. Diese Maßnahme verstärkt allerdings die ungerechte Verteilung von Sorge- und Hausarbeit. Lisa Yashodhara Haller, Politikwissenschaftlerin und Expertin für Familienpolitik: „Eltern erscheint es wirtschaftlicher, auf das Einkommen der geringer verdienenden Person zu verzichten. Das ist meistens die Mutter. Elterngeld sollte generell die Väter stärker in die Verantwortung nehmen. Nicht selten verhindert die Inanspruchnahme Aufstiegsmöglichkeiten im Job. Auf diese Weise führt das Elterngeld dazu, dass das Einkommen zwischen den Elternteilen weiter auseinander geht.” Frauen können sich entscheiden und sich entweder männlichen Arbeitsweisen anzupassen oder die Krise aufzufangen und in Armut alt zu werden. Es könnte auch anders gehen: Statt nur auf eine individualisierte finanzielle “Entschädigung” von Eltern zu setzen, wäre es sinnvoller, Kitas und Träger von Einrichtungen durch Zuschüsse zu unterstützen. Ziel sollte es sein, eine umfassende Kinderbetreuung für möglichst viele Kinder in kleinen Gruppen zu gewährleisten.

„Jetzt auch noch Masken nähen“

20. Mai 2020

Irene Poczka in der jungle world darüber wie die Covid-19-Pandemie die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern verstärkt und Frauen durch unbezahlte zusätzliche Arbeiten für die Überwindung der Krise eingespannt werden hier.

Die Regierung der Pandemie

11. April 2020

Irene Poczka im Neuen Deutschland über die historischen Dimensionen der Pandemie und und die Notfallpolitik der Regierung hier.

Foto von Person mit Mundschutz am Flughafen

Buch materializing feminism in der 2. Auflage

10. März 2020

Der Sammelband materializing feminism. Positionierung zu Ökonomie, Staat und Identität von Friederike Beier, Lisa Yashodhara Haller, und Lea Haneberg (2020) ist in der 2. aktualisierten Auflage im Unrast Verlag erschienen. Hier zur Publikation.

Herumtreiberinnen – über “Tripperburgen” in der DDR

03. März 2020

Friederike Beier im Gespräch mit der Autorin Bettina Wilpert bei Kabeljau & Talk über die Biopolitik des Staates in den venerologischen Stationen, die so genannten “Tripperburgen” in der DDR. Die taz berichtete: zum Artikel

Staat, Wirtschaft und Geschlecht

29. Januar 2020

Im Rahmen des öffentlichen Institutskolloquiums des Instituts für Diversitätsforschung hält Dr. Lisa Yashodhara Haller an der Georg-August- Universität Göttingen einen Fachvortrag zum Thema “Struktur und Handeln – Wie eine staatliche Steuerung der Wirtschaft Geschlechterbeziehungen gestaltet”. Hier geht´s zum Vortrag.

femina politica erschienen

Januar 2020

Jana Günther, Eva-Maria Hinterhuber und Antonia Schmid geben die femina politica zum Schwerpunkt Sicherheit, Militär und Geschlecht heraus

“all you need is empathy”

23. Dezember 2019

Silke Chorus betreibt mit Ihrer Kollegin Ingrid Holzmayer zusammen all you need is empathy. Hier bekommen Einzelpersonen und Teams untersütztung darin, in ein wertschätzendes, klares und autenthisches Arbeiten und Leben zu kommen. Ihr neuer Schwerpunkt ist: Leadership. Warum das so wichtig ist, und was Leadership mit Rauchen aufhören zu tun hat, erfahren Sie hier.

Zeit, Kapitalismus und Geschlecht

19. Dezember 2019

Der Kapitalismus ist eine untaugliche Wirtschaftsweise. Dass dieses Wirtschaftssystem für Frauen noch weniger taugt als für Männer und welche Bedeutung dabei dem Faktor Zeit zukommt, erläutert Lisa Yashodhara Haller in der Jungle World. Hier zum Beitrag.

Feminismus und staatliche Interventionen in Elternschaft

22. November 2019

Bei der interdisziplinären Arbeitstagung der Nachwuchsforscher*innengruppe PRiNa auf dem Schloss Rauischholzhausen bei Gießen hält Lisa Yashodhara Haller einen Vortrag zu den feministischen Herausforderungen staatlicher Interventionen rund um das Thema Elternschaft.

Foto von mehreren Frauen, die um einen Tisch sitzen

Fürsorgearbeit im Kapitalismus

17. Oktober 2019

Der Vortrag von Lisa Yashodhara Haller stellt dar, welche Funktion Fürsorgearbeit für den Kapitalismus hat, warum sie immer noch entlang geschlechtsspezifischer Grenzen verläuft und wie staatliche Maßnahmen die Arbeitsteilung junger Eltern beeinflussen. Dafür hat sie in ihrer neuen Studie Paardiskussionen mit einkommensschwachen Eltern durchgeführt, deren Erkenntnisse in den Vortrag miteinfließen werden. Fakt ist: Vereinbarkeit ist ein Mythos und Sorgearbeit ein inhärentes und letztlich unlösbares Problem für die Verwertungslogik des Kapitalismus. Dieser Problematik wollen wir uns in der anschließenden Diskussion stellen und uns fragen, wie können wir damit als Eltern und nicht-Eltern umgehen? Kann es emanzipatorische Familienverhältnisse überhaupt geben? Falls nicht, was dann? Welche Forderungen müssen wir stellen und wo können unsere Kämpfe ansetzen?

Hier könnt ihr euch den Vortrag anhören.

Foto von mehreren Frauen, die um einen Tisch sitzen

Feministische Perspektiven auf Elternschaft

21. September 2019

Julia Hoffmann und Lisa Yashodhara Haller bieten beim Kongress des Bundeskreises kritischer Jurist*innen BKAJ einen Workshop zu den feministischen Perspektiven auf das Arbeitsrecht an.

Foto von einem Haus mit Hof und vielen Fahrrädern

Politologinnen im Diskurs

16. August 2019

Der Humanistische Verband wirbt mit einem Zitat von uns.

Foto von einem Plakat mit dem Text: "Das Plädoyer an Frauen, für ihr eigenes Leben Verantwortung zu übernehmen, ohne Hinweis darauf, dass die Verantwortung für Andere vorwiegend von Frauen übernommen wird, hat den faden Beigeschmack von Ignoranz." Yashodhara Haller, Sozialwissenschaftlerin. Humanistisch.de

Rezension von “materializing feminism”

13. Juli 2019

Die Überlegungen zum Verhältnis von Materialismus und Feminismus, die von Friederike Beier und Lisa Yashodhara gemeinsam mit Lea Haneberg jüngst in einem Sammelband veröffentlicht wurden erfreuen sich breiter Rezeption. Das Buch liefert Diskussionsstoff für einen materialistischen Feminismus auf der Höhe der Zeit findet Peter Nowak.

Logo von: Vorwärts - die sozialistische Zeitung

Arbeitsteilung junger Eltern

22. Juni 2019

Bei der Konferenz Elternschaft und Gender Trouble an der
Philipps-Universität Marburg spricht Lisa Yashodhara Haller zu den staatlichen Einflussfaktoren auf die Arbeitsteilung junger Eltern.
Die Regionalpresse berichtet:

Foto von  Lisa Yashodhara Haller, die am Podium steht und Zuhörenden auf Stühlen

Elternschaft und Politik

19. Juni 2019

Lisa Yashodhara Haller geht auf das Blog der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft DVPW der Frage nach, wie die Politik zu den Eltern kommt:

Logo vom DVPW-Blog

Vereinbarkeit im Home Office?

13. Juni 2019

Lässt sich durch Homeoffice Familie und Beruf vereinbaren? Julia Hoffmann hat mit drei Frauen gesprochen, die von zu Hause aus arbeiten. Eine Strategie zur Vereinbarkeit für Familie und Beruf ist das Homeoffice offenbar nicht. Denn für Frauen bedeutet die Heimarbeit in der Regel noch immer eine Doppelbelastung ohne bessere Bezahlung.

Hier könnt Ihr den Artikel lesen

Logo vom DVPW-Blog

Ikonologie der “Volksgemeinschaft”

1. Juni 2019

Antonia Schmid bringt die Monographie, Ikonologie der “Volksgemeinschaft”. ,Deutsche’ und das ,Jüdische’ im Film der Berliner Republik über der Nationalsozialismus beim Göttinger Wallstein Verlag heraus.

Hier könnt Ihr die Monografie lesen

Logo vom DVPW-Blog

Rezension von Elternschaft im Kapitalismus

19. Mai 2019

Die elterliche Aushandlung der Verwertungslogik. Lena Kahle über die Monographie Elternschaft im Kapitalismus.

Logo von: querelles-net - Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung

Elternschaft und Arbeitsteilung im Kapitalismus

14. Mai 2019

Am Institut für Sozialforschung, Frankfurt a.M. IfS hält Lisa Yashodhara Haller im Arbeitskreis Familie, Sozialisation, Geschlechterverhältnisse einen Gastvortrag zum Thema Elternschaft und Arbeitsteilung – Deutung staatlicher Interventionen im Kapitalismus.

Logo vom IfS

Elternschaft im Kapitalismus im Freitag

25. April 2019

Wirtschaftsfaktor Vater: Ist die Wirtschaft, die hinter der Elternschaft im Wandel der Zeit hinterherhinkt, noch immer ein Hemmschuh für Väter, die sich Zeit für die Familie nehmen möchten? In der Freitag Community spricht Juliane von Hopfgarten über die Monographie Elternschaft im Kapitalismus

Logo von: der Freitag - Die Wochenzeitung

Leistungsberechtigung als Privileg

28. März 2019

Heike Trappe bespricht auf SOZIOPOLIS die Monographie Elternschaft im Kapitalismus

Elterngeld in Beziehungen

26. März 2019

Gastwirtschaft in der Frankfurter Rundschau
Verschärfte Rollenverteilung. Was Elterngeld in Beziehungen anrichtet. Lisa Großmann bespricht in der Frankfurter Rundschau die Monographie Elternschaft im Kapitalismus

Feministische Gesellschaftsalternativen

23. März 2019

Auf dem Sozialismuskongress der Jusos Berlin diskutier Lisa Yashodhara Haller über feministische Gesellschaftsalternativen

Foto von Lisa Yashodhara Haller, Arm in Arm mit 3 anderen Frauen

Moderne Familienpolitik?

18. März 2019

Im Deutschen Bundestag hält Lisa Yashodhara Haller heute bei der Konferenz Moderne Familienpolitik – Zeit, Geld und Infrastruktur eine Keynote. Die anschließende Diskussion verdeutlicht die tagespolitische Aktualität des Themas.

Foto von Lisa Yashodhara Haller, am Podium zwischen anderen Personen

Warum Geschlechterquoten nicht gegen den Gender Wage Gap helfen

18. März 2019

Sehr viele junge Frauen gehen davon aus, dass sie gleichberechtigt sind. Warum das aber nicht stimmt und diese Haltung sogar gravierende Folgen haben könnte, erklärt die Politologin Friederike Beier im Interview in der Süddeutschen Zeitung

Foto der Politologin Friederike Beier

Verbündet euch!

14. März 2019

Verbündet Euch! Wie muss ein Feminismus aussehen, der mehr als den Kampf um Identität im Blick hat?, Friederike Beier, Lisa Yashodhara Haller und Lea Haneberg im Gespräch mit Christoph Wimmer, Interview in der Wochenzeitung der Freitag

Foto von einer schwarzen Frau mit Ohrring, wo eine schwarze, kurzhaarige Frau drauf ist

Hausfrauisierung im Homeoffice

7. März 2019

Lohnarbeiten soll flexibler werden und sich nach den Bedürfnissen der Arbeitnehmer richten. Dafür, Beruf und Familie zu vereinbaren, ist die Arbeit von zu Hause aber nur bedingt geeignet. Über die Hausfrauisierung im Homeoffice schreibt Julia Hoffmann

Hier könnt Ihr den Artikel lesen

Foto von einer schwarzen Frau mit Ohrring, wo eine schwarze, kurzhaarige Frau drauf ist

Erwartungen an Elternschaft

28. Februar 2019

Die Eingrenzung der Freiheit. Die althergebrachte Arbeitsteilung zwischen Müttern und Vätern ruft Unzufriedenheit hervor. Das stellt immer häufiger Paarbeziehungen in Frage, nicht aber das Wirtschaftssystem, in das diese Arbeitsteilung eingebunden ist. Lisa Yashodhara Haller schreibt in einer Kolumne der Jungle World zu den Erwartungen an Elternschaft und der feministischen Kritik daran.

Foto von Frau mit 2 Kindern, eins davon auf einem Pony

Betreuung von Trennungskindern

12. Februar 2019

Kinder wechseln, Unterhalt endet? Rechtsauschuss hört Anträge von FDP und LINKEN zur Betreuung von Trennungskindern. Ein Kommentar von Lisa Yashodhara Haller im Neuen Deutschland

Logo vom ND

Gender, Care und Prekarität

22. Januar 2019

An der Alice-Salomon Hochschule diskutiert Lisa Yashodhara Haller über den Zusammenhang von Gender, Care und Prekarität. Dabei geht sie auf die Frage ein, welche Rolle Fachkräfte der Sozialen Arbeit als zentrale Vermittlungsinstanz zwischen Gender und Care einnehmen und welchem Mandat sie dabei folgen.

Logo der ASH Berlin

Umgedeutetes Familienernährermodell

26. November 2018

Lisa Yashodhara Haller im Gespräch mit Peter Nowak, Interview, ND Neues Deutschland, Politik und Ökonomie

Logo vom ND

Schwangerschaft als Defizit der Frau

01. November 2018

Lisa Yashodhara Haller im Gespräch mit Fabian Hennig, Interview, Jungle World

Foto von Lisa Yashodhara Haller

Halbtags für Alle

10. September 2018

Lisa Yashodhara Haller im Gespräch mit Christina Baumeister, Interview, Vorwärts-Die Zeitung Deutscher Sozialdemokratie Link

Altersarmut von Frauen

16. November 2017

Weiblich, ledig, arm. Mehr Arbeit im Haushalt, weniger Lohn und niedrigere Rentenansprüche: Für die Gleichberechtigung von Frauen sieht es in Deutschland düster aus. Julia Hoffman resümiert: besonders im Alter sind Frauen häufig von Armut bedroht.

Den Artikel könnt Ihr hier lesen

Foto von Lisa Yashodhara Haller